Makumu Private Game Lodge, Kruger Park, Südafrika – Luxus & spektakuläre Safaris (+Video)

This post is also available in: Englisch

Unsere abenteuerliche Geschichte von Leoparden, Elefanten & Gin Tonic

Wir sitzen nachts im Dunklen an einem Marulabaum. Unter uns trockener afrikanischer Boden. Über uns die blutige Beute eines Leoparden. Wir haben in der kurzen Zeit hier schon so viel erlebt. Jetzt fehlen uns nur noch Leoparden, Elefanten und Büffel. Unsere Big Five sind noch nicht komplett.

Der Leopard muss vor kurzem hier gewesen sein. Davon zeugt das, was über uns in den Zweigen hängt. Fest verankert in den Ästen. Werden wir ihn jetzt endlich sehen? Leoparden sind tagsüber super scheu und können sich echt gut verstecken. Deshalb sind wir jetzt hier. Im Dunkeln. Mitten im Busch. Kein Licht. Keine Geräusche. Ganz schön aufregend. Selbst das Magenknurren von Sabrina verwechsle ich mit einem wilden Tier. Chris dreht eine leise Runde um den Baum. Und da ist er! Satt gefressen und völlig unaufgeregt. Der Leopard wälzt sich entspannt auf den Rücken. Und sieht mich an. Der Blick in seine Augen. Gänsehaut pur. Unglaublich tief berührend.

Aber von Anfang: Nach unserem Road Trip von Kapstadt bis ins Eastern Cape flogen wir von Port Elisabeth, über Johannesburg zum kleinen Flughafen Hoedspruit. Die Reise zur Makumu Private Game Lodge in den Krüger Nationalpark konnte beginnen.

moniquedecaro-makumu-4782

Am Flughafen angekommen wurden wir von Ranger Chris freudig empfangen. Mit einem kühlen Getränk gings mit dem offenen Safari-Jeep quasi direkt zur ersten kleinen Safari. Chris hatte sogar Sonnencreme und Caps dabei!

moniquedecaro-makumu-4785

moniquedecaro-makumu-5866

Nach ca. einer Stunde waren wir da – mitten in der Wildnis – im Klaserie Private Nature Reserve (60.000 Hektar) – einem der größten privaten Reservate des Landes und Teil des Krüger Nationalparks. In diesem Teil von Südafrika kann man die meisten Tiere beobachten.

moniquedecaro-makumu-5142

Diese Luxus-Lodge bietet absolute Privatsphäre, einzigartigen All-Inclusive-Luxus, entspannende Ruhe und wunderschöne Natur.

Das Reservat und die Lodge gehören Stefan – einem Deutschen. Einst als luxuriöse Bush Lodge für sich und seine Gäste gebaut, wurde die Lodge vor einigen Jahren auch für Gäste aus aller Welt geöffnet. Glück für uns!

moniquedecaro-makumu-4831

Das ehemalige Privathaus hat einen zweistöckigen Wohnbereich und 3 großzügige und individuelle Suiten.

Zu unserer Zeit war nur noch ein weiteres junges Paar (Alex & Sabrina) aus Deutschland mit uns in der Lodge. Wir vier hatten quasi die ganze Lodge für uns alleine. Mega Luxus!

moniquedecaro-makumu-5587

Team

So außergewöhnlich wie die Lodge, ist auch das Team!  Geführt wird die Lodge vom warmherzigen Manager- und Ehepaar Chris und Janet.

moniquedecaro-makumu-5841

Janet kümmert sich liebevoll um die Gäste. Mit Ranger Chris und Fährtenleser Phillip konnten wir morgens und abends abenteuerliche Safaris erleben. Und Nelly´s, die geniale Köchin, verwöhnte uns 3 mal am Tag mit leckerem Essen. Der Rest des Teams sorgte auf unauffällige und freundliche Weise für unser Wohl.

moniquedecaro-makumu-5853

Luxuriöse Bush Lodge

Die Einrichtung des Haupthauses und der Suiten ist luxuriös, stilvoll und individualistisch. Hier war ein richtig guter Designer am Werk! Alles ist super liebevoll mit schönen Farben und besten Materialien bis ins kleinste Detail gestaltet und dekoriert.

Im Erdgeschoss des Haupthauses findet man die Küche und den Ess- und Loungebereich mit umlaufender Terrasse. Alles ist wunderbar offen gehalten und von überall hat man einen tollen Blick in die Wildnis des Kruger Parks und auf das nah gelegene Wasserloch.

moniquedecaro-makumu-south-africa

Makumu bedeutet in der Sprache der Zulus – endless view.

moniquedecaro-makumu-5254

moniquedecaro-makumu-4949

moniquedecaro-makumu-4954

Am Community Table wird das ausgiebige Frühstück nach der Morgensafari serviert.

moniquedecaro-makumu-4956

Man sollte es auch nicht verpassen ins Obergeschoss zu gehen. Dort gibt es neben Büchern, Fernglas, Fitnessgeräten und Kicker auch einen gemütlichen Kamin.

moniquedecaro-makumu-5532

Man kann bei einem leckeren Glas Amarula einfach nur da sitzen und beobachten, wie die wilden Tiere vorbei spazieren.

moniquedecaro-makumu-5228

Die Boma – die Aussichtsplattform mit Feuerplatz ist der romantische Ort fürs Dinner und gemütliche Stunden am Abend.

moniquedecaro-makumu-5598

Suiten

Die Zulu, Bushman und Ndebele Suite sind inspiriert von den Stämmen Südafrikas. Jedes Detail wirkt sorgfältig und liebevoll ausgewählt. Alle haben jeweils ein Zimmer mit Doppelbett, ein Zimmer mit 2 einzelnen Betten, 2 Bäder, ein Holzdeck mit Hängematte und eine Outdoor-Dusche.

May the simplicity of the Bushman calm you, the energy of the Zulu inspire you and the creativity of the Ndebele enthuse you…

Für das komplette Buscherlebnis gibt es in den Suiten keinen Strom, sondern nur Kerzenlicht.

Zulu Suite

Wir wohnten in der Zulu Suite. Sie ist dekoriert mit Speeren und Schilden und spiegelt den Geist der Zulu-Krieger wieder – mutig, aggressiv und völlig furchtlos. Sie liegt direkt am Pool und hat den besten Blick auf das Wasserloch. 

moniquedecaro-makumu-south-africa

moniquedecaro-makumu-game-lodge--4897

moniquedecaro-makumu-2357

moniquedecaro-makumu-4870

moniquedecaro-makumu-south-africa

moniquedecaro-makumu-south-africa

Das Bad mit diesem Blick und der grandiosen Badewanne aus Marmor ist das absolute Highlight. Bei solch einem Blick kann man einfach nur entspannen!

moniquedecaro-makumu-4855

moniquedecaro-makumu-5425

Bushman Suite

Die luxuriöse Suite mit Wandmalereien und Accessoires wie Pfeil und Bogen, ist eine Hommage an die scheuen Buschmänner.

moniquedecaro-makumu-5581

moniquedecaro-makumu-4811

moniquedecaro-makumu-4815

Ndebele Suite

Inspiration für diese Suite war der farbenfrohe und kreative Ndebele Stamm. Mit warmen Farben und geometrischen Formen gestaltet, strahlt die Suite Wärme und Eleganz aus. Vom Holzdeck hat man einen schönen Blick auf den Dundee Fluss.

moniquedecaro-makumu-game-lodge-5569

Sunrise Safari

5.30 Uhr morgens aufstehen. Sich mit der Taschenlampe als einzige Lichtquelle anziehen und fertig machen. Noch einen schnellen Kaffee auf der Terrasse trinken und dann gehts um 6 Uhr los – zur Safari beim Sonnenaufgang.

moniquedecaro-makumu-game-lodge-

Wir hatten das Glück in unseren sechs Safaris Löwen, Elefanten, Nilpferde, Büffel, Leoparden, Nashörner, Impalas, Kudus, Giraffen, Zebras, Wasserböcke, Gnus u.v.m. zu sehen.

moniquedecaro-makumu-5793

Nach ca. 2,5 Stunden gabs das erste Frühstück mitten im Busch mit Keksen und leckerem selbstgebrühtem Kaffee von Chris.

Die Spur des Leoparden

Hier begann unsere abenteuerliche Suche nach dem Leoparden. Eigentlich schon auf dem Rückweg, entdeckte Philip einen frischen Blutfleck und eine Schleifspur mitten auf dem Weg.

moniquedecaro-makumu-5802

Wir folgten der Spur und fanden ein erlegtes Impala unter einem Marulabaum. Die Beute eines Leoparden. Leider konnten wir ihn nicht entdecken, aber wir würden wieder kommen…

moniquedecaro-makumu-5121

moniquedecaro-makumu-5148

Frühstück

Wieder in der Lodge angekommen, war es nun Zeit fürs zweite Frühstück. Wir wurden mit allerlei leckerem Obst, Pancakes, Scrambled Eggs, Cereals, Käse, Wurst und Marmeladen verwöhnt. Köchin Nelly´s brutzelt alles, was man sich wünscht.

Pool

Nach der morgendlichen Safari kann man hier wunderbar relaxen und die Aussicht genießen.

moniquedecaro-makumu-4938

Wenn man Glück hat, kommen sogar ein paar Elefanten zum Wasserloch oder sogar an den Pool, um ihren Durst zu stillen.

moniquedecaro-makumu-5276

moniquedecaro-south-africa-makumu

In der Trockenzeit ist das Wasserloch in der Nähe der Lodge bei den Tieren sehr beliebt.

moniquedecaro-makumu-0694

Lunch

Die Rundum-Verpflegung ist schon echt cool! Morgens, mittags und abends wird superlecker gekocht und was immer man auch trinken oder sonst noch essen möchte – am Kühl- oder Weinschrank kann man sich selbst bedienen.

moniquedecaro-makumu-5304

Sunset Safari

Um 16 Uhr gings dann wieder auf Safari. Bis zum Sundowner im Busch hatten wir nun wieder Zeit, viele wilde Tiere zu entdecken.

Auf der Suche nach dem Leoparden und den Elefanten

Was uns jetzt noch fehlte, war der Leopard, Elefanten und Büffel. Schon auf mehreren Safaris verfolgten wir die Spuren von Elefanten, haben sie aber nie gefunden. Aber das ist die Wildnis. Mal hat mal Glück, und mal nicht.

moniquedecaro-makumu-5497

moniquedecaro-makumu-5504

moniquedecaro-makumu-5512

moniquedecaro-makumu-4965

moniquedecaro-makumu-south-africa

moniquedecaro-makumu-5369

Nachts entdeckten wir ihn endlich – den Leoparden.

moniquedecaro-makumu-5418

Am nächsten Morgen fuhren wir wieder zum Marulabaum. „Unser“ Leopard war auch schon wieder da. Wir konnten unser Glück kaum fassen, denn einen Leoparden in der Wildnis zu entdecken ist super selten und sehr besonders. Auf dem Weg dort hin, sahen wir sogar noch einen Leoparden – entspannt auf einem Stein beim sonnen.

moniquedecaro-makumu-5478

moniquedecaro-makumu-0641

Und da waren auch endlich die Elefanten.

moniquedecaro-makumu-0776

Leider fanden die Elefanten das nicht so toll wie wir. Also eher gar nicht. Ein Elefanten-Teenager lief trompetend auf uns zu. Kopfschüttelnd und mit angelegten Ohren liefen die anderen Elefanten direkt mit. Es wurde ernst. Chris gab zum Glück schnell Gas, aber die Elefanten verfolgten in uns in einem Affenzahn – da wurde einem schon anders. Guckt euch am besten das Video an. Wir hatten jedenfalls 200 Puls und werden die Verfolgungsjagd der Elefanten nie vergessen. Spektakulär!

moniquedecaro-makumu-0793

Als wir einigen Abstand hatten, beruhigten sich die Elefanten zum Glück wieder. Sie wollten uns einfach nur vertreiben. Wahrscheinlich waren sie gestresst, weil durch die anhaltende Trockenheit die Nahrung langsam knapp wurde.

Das war Abenteuer pur! Bei unserem Sundowner im Busch wollte diesmal jedenfalls keiner von uns ein Glas Wein – da musste schon was härteres her – ein Gin Tonic! Der schmeckte an diesem Abend besser, als jemals zuvor!

Dinner

Nach dieser Adrenalin-Safari kehrten wir glücklich in die Lodge zurück und freuten uns aufs leckere Abendessen am Feuer. Wir lauschten den interessanten Geschichten von Chris und Janet und ließen diesen aufregenden Tag noch mal Revue passieren.

moniquedecaro-makumu-south-africa

moniquedecaro-makumu-5716

Noch mehr Leoparden!

Tja, irgendwie war das Glück ganz besonders auf unserer Seite. Denn abends, kurz vor dem Dessert, hörten wir auf einmal krasse Geräusche neben der Boma. Als ob gerade ein Tier erlegt wurde. Janet meinte aber, das wären Paarungsgeräusche. Wir also den ganzen Busch mit Lampen abgeleuchtet – und da waren sie – weitere zwei Leoparden! Janet klingelte Chris aus dem Bett und wir fuhren direkt wieder los. Die Paarung von Leoparden hatte Chris sogar in seinen 25 Jahren als Ranger noch nicht beobachtet. Und so waren wir – nur schnell in Decken gehüllt – wieder im Busch unterwegs. Und wir fanden sie – jetzt waren es sogar drei Leoparden – zwei davon bei der Paarung. Und das kurioseste – sie ließen sich von uns gar nicht stören. Bis sie im Wald verschwunden waren, konnten wir sie die ganze Zeit beobachten. Denn Leoparden paaren sich sehr oft – dafür nur ganz kurz – aber dann fast die ganze Nacht. Also bald gibt es dort dann kleine Leopardenbabys. Später saßen wir wieder am Feuer. Und da waren sie immer noch, die Paarungs-Geräusche. Zeit, langsam schlafen zu gehen. Unglaublich, aber wahr – wir hatten 5 Leoparden an unserem letzten Tag in Afrika gesehen.

moniquedecaro_makumu.png

Am nächsten Morgen fand Chris für Alex sogar noch die Büffel.

moniquedecaro-makumu-5861

Fazit

Die Zeit in Makumu wird für uns immer unvergesslich bleiben! Bei unserem Besuch erlebten wir echt alles! Von faszinierenden Abenteuern bis hin zu absolut romantischen Momenten. Ob von Elefanten verfolgt oder abends mit einem Kerzenmeer in unserer Lodge. So viele Erlebnisse, so viele Gefühle. Und eine Gewissheit: Wir kommen wieder! Denn das war das absolute Highlight auf unserer Südafrika-Rundreise! Wir sind uns sicher – ihr würdet diese Lodge auch lieben!

moniquedecaro-makumu-5619

Zimmer: 3 Suiten
Transfer: vom Flughafen ca. 1 Stunde mit Ranger Chris im Safari-Jeep
Minibar: in der Küche, alle Getränke im Kühl- und Weinschrank sind inklusive
Temp. Luft: 8 – 35 Grad
Malaria: in der Regenzeit (Oktober – März) auf Malariaprophylaxe achten
Beste Reisezeit: Ganzjährig; April – September (Winter) ist für Safaris am besten, nachts is es dann allerdings am kühlsten; zwischen November und Februar regnet es häufig und es werden die meisten Jungtiere geboren
Flugdauer: nonstop von Frankfurt nach Johannesburg mit South African Airways, weiter zum Flughafen Hoedspruit mit South African Express
Zeitverschiebung: keine
Preis: ab 454 EUR/Nacht inkl. Vollpension, alle Getränke und Safaris
Besonderheiten: absolute Ruhe, tolle Weite, spektakuläre Safaris, All-Inclusive-Luxus
Special: 3 = 2, 3 Nächte bleiben, nur zwei zahlen (1. Mai – 31. August)
Perfekt für: Paare, Familien, Gourmets, Freunde, Natur- und Tierliebhaber
Unser Tipp: man kann sich hier auch massieren lassen – sollte man aber schon vor der Anreise reservieren

10154418_1427516780834086_1143914801868115377_n
Makumu Private Game Lodge
Kruger Park, South Africa
Telefon: 0027 83 391 9241
makumu@telkomsa.net
www.makumu.com
Facebook 

Hat euch dieser Artikel gefallen? Dann teilt ihn, wir freuen uns darüber!
_____________________________________________________________

Hinweis: Bei unserem Aufenthalt wurden wir teilweise von der Makumu Private Game Lodge unterstützt. Vielen Dank! Nichtsdestotrotz sind die im Artikel geäußerten Meinungen unsere eigenen – 100 %! 

Geplant und organisiert wurde die Reise von Silke Marshall Marketing Solutions. Lieben Dank! Der Besuch der Makumu Private Game Lodge war Teil der „Favourite Gourmet Self-Drive Journey“.

Monique De Caro

Monique De Caro

Travel Blogger | Graphic-Designer | Photographer at Beautiful Weddings by Monique De Caro
Hallo, ich bin Monique #lebensfrohe Weltenbummlerin #Grafik-Designerin #Fotografin #Genießerin und die Schreiberin dieses Blogs. Da ich selbst Hochzeitsfotografin bin und ich meinen Mann Marcus (der mich stets auf den Reisen begleitet) am Strand Anse Source d´Argent auf den Seychellen geheiratet habe, möchten wir euch vor allem Tipps für wunderschöne Flitterwochen, die eigene Hochzeit am Strand, einzigartige Hotels oder die romantische Auszeit zu zweit geben.
Monique De Caro

@moniquedecaro

Beautiful Places for Lovers! http://t.co/PL73sZoEjJ // Beautiful Weddings http://t.co/s1jnSYOqT4
.. the really cool outdoor shower of @kayumanisresort ubud 💦 #ubud #bali #kayumanis #privatehttps://t.co/HBSJHiLlXB - 1 Woche ago
Monique De Caro

Wir freuen uns über eure Kommentare, Tipps und Anregungen!