Unsere Tipps für einen romantischen Urlaub in Namibia – von Windhoek bis in den wilden Norden (+ Video)

Namibia – ein Land, das die Seele berührt und dich für immer verändern kann

moniquedecaro_namibia-9404

21 Tage, 2670 km, 11 Lodges, 8 Safaris und jede Menge unglaubliche Momente

Unsere erste Reise in den Süden von Afrika hat uns schwer bewegt und tiefe Spuren hinterlassen. Die grandiose Landschaft mit den endlosen Savannen, dem Buschland und der Wüste, diese Weite, die Ruhe, die Herzlichkeit der Menschen und die Vielzahl an (wilden) Tieren berühren das Herz und hinterlassen einen tiefen Eindruck. Auf solch einer Rundreise erlebt man einfach so unglaublich viel! Man kann das alles auch gar nicht beschreiben. Es ist einfach eine andere Welt, die man selbst erleben muss!

Wir haben uns in dieses Land verliebt!

Dieses Land ist für eine Rundreise geradezu ideal, denn es gibt so viele unterschiedliche Landschaften und Gegenden – einfach so viel zu entdecken und zu erleben! Die Natur ist so atemberaubend schön und kontrastreich, die Farben und das Licht sind unbeschreiblich und die unzähligen Tiere einfach nur grandios. Die gepflegten Straßen kann man super bereisen und in unzähligen Lodges, Gästefarmen und Hotels wunderbar übernachten. Namibia ist ein Land für Ruhesuchende, Natur-, Tierliebhaber und Abenteurer!

Namibia liegt im Südwesten Afrikas und gehört zu den am dünnsten besiedelten Ländern und den sichersten Reiseländern der Welt. Es ist ebolafrei und in der Mitte und im Süden malariafrei.

moniquedecaro_namibia-9422

Nach unserem Flug via Johannesburg, am kleinen Flughafen Hosea Kutako International angekommen, wurden wir herzlich von einer Mitarbeitern der Reiseagentur in Empfang genommen.

moniquedecaro-nkasalupala-1770

Unseren Mietwagen (einen coolen Ford Ranger) haben wir bei AVIS (echt empfehlenswert) gemietet. Dort bekommt man auch direkt eine ausführliche Einweisung in die Tücken der namibischen Straßen. Man sollte fürs Abholen als etwas Zeit einplanen.

Auf unserer Route waren zwar fast alle Straßen ausgebaute Teerstraßen, aber abseits der Hauptstrassen und auch die Zufahrten der Lodges sind oft nur Schotterpisten.

moniquedecaro_namibia-4173

1 von 10 Touristen verunglückt mit dem Auto (oft durch überschlagen). Man muss sich aber einfach an bestimmte Regeln halten, dann klappt alles super! Durch die vielen kleinen Steinchen auf den Straßen, können hier die Reifen leichter kaputt gehen. Wir hatten sogar 2 Ersatzräder mit, haben aber nicht eins davon gebraucht.

Ansonsten ist Namibia ein echt sicheres Reiseland und man kann dort (wie wir) bequem und sicher zu zweit mit dem Mietwagen rumfahren. Wir haben sogar viele Rentnerpärchen alleine rumfahren sehen.

Wir waren täglich bzw. alle 2 Tage ca. 3-5 Stunden unterwegs und sind so eine Strecke von ca. 2670 km gefahren. Da man dort echt gemütlich und ohne viel Verkehr fahren kann, ist so eine Strecke gut zu schaffen. Allerdings sollte man immer relativ früh losfahren, um vor Sonnenuntergang in der nächsten Lodge anzukommen. Am besten sogar noch vor 14 Uhr, denn da starten meist die Safaris. So kann man die dann auch noch mitmachen, wenn man nur eine Nacht in der Lodge bleibt.

Der Luxus der Weite

moniquedecaro_namibia-4723

Mit das Schönste an Namibia ist die herrliche und beeindruckende Weite. Fast überall hat man einen atemberaubenden Blick auf unendliche Ebenen. Es gibt in Namibia wunderschöne Ecken, aber wir haben die Route ins wilde Afrika gewählt. Von Windhoek ging es für uns in den Norden, ins ursprüngliche und in ein noch wenig touristisch erschlossenes Gebiet – die Zambezi-Region (ehemals Caprivi). In den riesigen Naturschutzgebieten, Naturreservaten und auch auf der Straße begegnet man unzähligen wilden Tieren und kann die Wildnis und das raue Afrika hautnah spüren.

moniquedecaro_waterberg-4013

42 % des Landes stehen in Namibia unter Naturschutz! Das macht Namibia zu einem der Länder mit dem größten Naturschutzgebiet!

moniquedecaro-nkasalupala-2232

Im tropischen Norden an der Grenze zu Angola und Zambia verläuft der Okavango Fluss bis hin nach Botswana ins Okavango-Delta und die Landschaft mit den Palmen, Sümpfen, Flüssen und dem wilden Buschland ist einfach nur traumhaft.

moniquedecaro_namibia-1229

Lodges – von purem Luxus bis erschwinglich

Auf unserer Tour haben wir in 11 Lodges für jeweils 1-4 Nächte übernachtet . Manche Lodges sind perfekt für einen Stopover, in manchen wären wir gerne länger geblieben und einige wollten wir gar nicht mehr verlassen.

namibia_karte

Von purem Luxus bis hin zu wilder, authenischer Einfachheit war alles dabei. 10 Lodges (eine leider nicht) können wir wärmstens empfehlen. Jede von diesen 10 Lodges hat auf ihre Weise etwas ganz besonderes!

Olive Grove Guest House, Windhoek

Perfekt für einen Stopover von/zum Flughafen
Dieses kleine mediterrane Guesthouse ist nur etwa 40 min vom Flughafen entfernt, leicht zu finden und somit super für den Start einer Rundreise. Dieses Guesthouse besticht mit schönem mediterranen Ambiente, einem Pool, freundlichen Mitarbeitern und toll gestalteten Zimmern. Das außergewöhnliche Design mit Beton und Stahl wirkt nicht etwa kalt, sondern echt gemütlich. Das Frühstück gibt´s auf der Terrasse. Sehr empfehlenswert! Ausflugs-Tipp: Abends ins nur 1 km entfernte Joe´s Beerhouse! Urig und kultig! www.olivegrove-namibia.com

Okonjima Lodge & AfriCat Foundation, Otjiwarongo

Perfekt für Natur- und Tierliebhaber, Romantiker, Honeymooner & die (Busch)Hochzeit
Ein absolutes Highlight unserer Namibia-Rundreise! Diese Traumlodge ist absolut und wärmstens zu empfehlen! Eine äußerst tierreiche und einzigartige Lodge für Romantiker, Naturliebhaber und Tierfreunde! Absolut besonders und mit dem tollen AfriCat Projekt zum Schutz der großen Raubkatzen auch noch besonders wertvoll! Man fühlt sich einfach nur wie im Paradies und pudelwohl! Unser ganzer Bericht >

Fiume Lodge, Grootfontein

Perfekt für einen Stopover auf der Fahrt in den Norden und Abenteurer
Diese privat geführte Lodge ist der perfekte Stopover für die Fahrt in den Norden von Namibia oder nach Botswana. Die Lodge liegt ca. 7 km abseits der Hauptstraße auf einer 1400 ha großen Farm. Eine schöne kleine Lodge mit Pool und einfachen, aber geschmackvoll eingerichteten Zimmern. Die Manager sprechen deutsch und man wird super nett empfangen. Hungern muss man hier nicht, das Abendessen ist mehr als reichlich. Angeboten werden Safaris und momentan noch Tagestouren zu den Buschmännern. Bald kann man dann direkt bei den Buschmännern übernachten, denn es wird dort gerade ein Bushmann-Camp gebaut. Da kann man dann in einfachen Zelten das Leben in der Wildnis hautnah kennenlernen! www.fiume-lodge.com

n’Kwazi Lodge, Rundu

Perfekt für Naturliebhaber, verantwortungsvolles Reisen & soziales Engagement
Diese familiengeführte Lodge im Norden, direkt am Okavango gelegen, gewährt super interessante Einblicke ins wahre Afrika. Angeboten werden Bootstouren und Village Walks. Beim Village Walk kann man z.B. erfahren, wie die Menschen hier leben. Eine tolle Lodge mit tollen Leuten, die viel für die Community tun! Schöne Chalets mit urigem Bad. Keine Fenster, nur Drahtgitter. Deshalb wird es nachts schon mal sehr kalt! Das Essen abends ist lecker namibisch und superromantisch mit Pfannen rund ums Feuer. Sehr empfehlenswert! Unser ganzer Bericht >

Nunda River Lodge, Divundu/Bagani

Perfekt für Naturliebhaber, Romantiker und Ruhesuchende
Diese wunderschöne Lodge liegt auch direkt am Okavango, im Zambezi-Strip (ehemals Caprivi) und im tropischen Teil von Namibia. Man kann in schönen Bungalows mit eigener Feuerstelle oder in supercoolen Zelten mit Veranda direkt am Fluss und mit atemberaubender Aussicht übernachten. Auf den Bootstouren zu den Popa Falls kann man viele Nilpferde sehen und die wunderschöne Landschaft einfach nur auf sich wirken lassen. Das Essen ist super, die Mitarbeiter sind superfreundlich und das ganze Ambiente mit dem schönem Pool ist einfach nur entspannend. Die Safaris in den Mahango Park sind spektakulär. Hier gibt es auch jede Menge Elefanten. Sehr empfehlenswert! www.nundaonline.com

Nkasa Lupala Tented Lodge, Zambezi

Perfekt für Tier- und Naturliebhaber, Romantiker & Umweltbewusste
Diese Lodge liegt im nordöstlichsten Teil von Namibia, im wilden Afrika. Der Weg in diese touristisch noch ziemlich unberührte Zambezi Region, früher Caprivi, ist schon Abenteuer pur (4×4 erforderlich). Sie hat tolle Mitarbeiter, tolle Manager und ein wunderbar familiäres Ambiente. Mit viel Herz und Leidenschaft haben sie hier etwas echt tolles geschaffen und weit in die Zukunft gedacht. Abends essen alle zusammen an einem Tisch, inklusive Manager und seinem Sohn. Das Essen ist italienisch angehaucht und superlecker! Die Luxuszelte sind superschön. Das ist Glamping vom Feinsten. Und alles nachhaltig und eco-friendly. Keine Generatoren, nur Solarstrom und Gas. Super ruhig! Total entspannend! Die Landschaft ist ein Traum! Mit etwas Glück grasen direkt vor den Zelten Elefanten. Absolut und wärmstens zu empfehlen! Unser Bericht >

Mahangu Safari Lodge, Divundu

Nicht perfekt und nicht mehr zu empfehlen!
Diese Lodge liegt superschön am Okavango Fluss und am anderen Ufer grasen die Elefanten. Leider können wir sie trotzdem nicht empfehlen! Das Essen war superschlecht und nicht vergleichbar mit allen anderen Lodges. Die Zimmer waren ganz nett eingerichtet, aber Putzeimer als Papierkörbe passten dann irgendwie nicht ins Bild. Die Matratzen waren bretthart und kaum zum schlafen geeignet. Die Begrüßung war mäßig, es gab kaum Infos und wenn dann nur sehr spärlich. Die Mitarbeiter waren reserviert und nicht so fröhlich wie überall sonst, es wirkte alles irgendwie wie Dienst nach Vorschrift in Deutschland. Die Bootstour und die Safari-Tour in den Mahango Park waren toll, aber die kann man ja auch von anderen Lodges aus machen. Für uns leider eine Enttäuschung und nicht empfehlenswert!

moniquedecaro_namibia-2434

Hakusembe River Lodge, Rundu

Perfekt für Naturliebhaber, Romantiker & Honeymooner
Diese romantische Lodge gehört zur Gondwana Collection und ist mit den vielen Blumen und kleinen süßen Häuschen wunderschön angelegt. Das Restaurant am Fluss mit dem langen Steg vermittelt richtiges Strandfeeling. Alles superschön gestaltet und super romantisch. Das Essen ist super lecker. Die Mitarbeiter sind superfreundlich! Das Hausboot für Honeymooner liegt alleine am Fluss und ist echt was besonderes! Perfekt für die romantische Zeit zu zweit! Die Champagner Sunset Boat Cruise ist ein weiteres Highlight. Eine tolle romantische Oase am Okavango-Fluss und sehr empfehlenswert! Unser ganzer Bericht >

Mokuti Etosha Lodge, Oshikoto

Perfekt für Natur- und Tierliebhaber, Romantiker oder die große Hochzeit
Diese etwas größere Lodge (ehemals Kempinski) liegt nur ein paar 100 m vom Etosha Nationalpark entfernt. Die Mitarbeiter sind echt nett, das Ambiente ist super entspannend und das Essen abends ist der Hammer. Die Zimmer sind schön und geschmackvoll eingerichtet. In der gesamten Lodge laufen wilde Tiere rum – Mungos, seltene Bonteboks und Eichhörnchen. Für Tierliebhaber ein Traum! Es gibt einen tollen, großen Pool und ein tolles Spa mit tollen Massagen! Wichtig: Massagen vor der Anreise buchen – sonst is evtl. alles schon ausgebucht. Die Safaris in den Etosha Nationalpark sind spektakulär!!! Hier kann man mit den tollen Guides riesigen Elefantenherden, Giraffen, Nashörnern, Antilopen u.v.m. begegnen! Und auch für große Hochzeiten ist diese Lodge bestens geeignet! Sehr empfehlenswert!! Unser ganzer Bericht >

Waterberg Wilderness Lodge, Otjiwarongo

Perfekt für Romantiker, Natur- und Tierliebhaber
In spektakulärer Landschaft und direkt auf dem Wartenberg Plateau gelegen, ist diese Lodge ein echtes Highlight. Die Chalets mit eigenem Wasserloch und kleinem Kamin liegen direkt am Hang und haben einem atemraubenden Ausblick. Weite, wohin das Auge blickt! In dem Wasserloch kann man sich selbst erfrischen oder man kann die Vögel und kleinen Nagetiere beobachten, die hier zum trinken vorbei kommen. Das Essen im Restaurant mit Ausblick war sehr gut und auch etwas ausgefallen. Abends wird auch hier ein romantisches Feuer angezündet. Alles ist einfach, aber dafür super romantisch! Angeboten werden Safaris, Wanderungen, Klettertouren und Besuche im Dorf der Herero (Okakarara). Das Auto bei den Safaris war sehr voll, aber dann nur 5 m entfernt von den wilden Nashörnern zu stehen, war spektakulär und hat uns echt entschädigt. Sehr empfehlenswert! www.waterberg-wilderness.com

GocheGanas Nature Reserve & Wellness Village, Windhoek

Perfekt für Tierliebhaber, Wellnessfans, Honeymooner & (Busch)Hochzeit
Diese traumhafte Wellness-Lodge liegt nur ein paar Kilometer von Windhoek und dem Flughafen entfernt und ist somit zur Entspannung nach einer Rundreise perfekt. In absolut traumhafter Landschaft liegen hier 16 schicke, geräumige Chalets mit wunderschöner Aussicht auf die Savanne von Namibia! Es gibt einen Indoor-Pool unter Steingewölbe, einen Outdoor-Pool mit Aussicht auf die vorbei spazierenden wilden Tiere, ein Wellness-Village mit tollen Anwendungen und Massagen und superherzliche Mitarbeiter. Man kann hier selbst im Reservat rumspazieren oder tolle geführte Safaris mit Sundowner in der Wildnis machen. Rechtlich anerkannte (Busch)Hochzeiten sind hier auch möglich. Es gibt tolle Honeymoon-Extras, wie z.B. ein Upgrade, Candlelight-Dinner und den Sternen und ein Crystal Bath im Spa. Absolut empfehlenswert! Unser ganzer Bericht >

Wilde Tiere, wohin das Auge blickt

Ob nun eine Zebraherde, die hier über die Straße galoppiert, friedlich schnurrende Geparden im Okonjima oder riesige Elefantenherden im Etosha Nationalpark – hier gibt es wirklich keinen Tag, wo einem nicht wilde Tiere oder wunderschöne Vögel begegnen. Dieses Land ist wirklich ein Traum für Tierliebhaber und Fotografen! Einen Fernseher wird man hier vergeblich suchen, was hier viel cooler ist – ist Bush-TV! Wir haben auf unseren etlichen Safaris, neben den Big Five, wirklich immer wieder neue Tierarten entdeckt und wirklich mehr wilde Tiere gesehen, als wir uns vorstellen konnten. Absolut einzigartig und total beeindruckend! 

moniquedecaro_namibia-9788

moniquedecaro_namibia-8306

moniquedecaro_namibia-8591

Sehr zu empfehlen für unglaubliche Safaris ist der Etosha National Park, das Okonjima Nature Reserve, das GocheGanas Nature Reserve, der Mahango Park und der Nkasa Lupala Nationalpark. Dort haben wir überall unzählige Tiere (z.B. Elefanten, Leopard, Gepard, Löwe, Tüpfelhyäne, Antilopen (Kudu, Oryx, Eland, Impala, südafrikanische Kuhantilope, Steinböckchen, Streifengnu, Springbock, Ducker, Kirk-DikDik), Stachelschwein, Warzenschwein, Giraffe, Erdferkel, Hartmann-Bergzebra, Burchell-Steppenzebra, Bärenpavian, Klippschliefer, Felsenratte, Echte Erdhörnchen, …) und Vögel beobachten können. Wir hatten oft das Glück einer Privatsafari, da wir in der Nebensaison gereist sind. Private Touren zu Hauptreisezeiten – da muss man halt evtl. etwas mehr bezahlen, aber dann ist ein einmaliges Erlebnis sicher!

moniquedecaro_namibia-8371

Tipps

Flug: Geflogen sind wir mit South African Airways. Einfach top!! Die Maschinen waren echt bequem! Da hatte man mal richtig Platz für die Beine! Das Essen und die Mitarbeiter – super! Und übers Rollfeld zu laufen, ist ja immer wieder cool! Die Flugzeit von Düsseldorf über München und Johannesburg war lang, aber es lohnt sich!

Kleidung: Keine schwarze Kleidung anziehen! Das lockt die Mücken an. Besser sind Beige- und Olivetöne – eben Safari-Style! Und unbedingt warme Kleidung für die Nächte mitnehmen, denn es kann nachts wirklich kalt werden (zumal manchen Lodges teilweise offen sind). Und auch bei den Safaris am Morgen oder Abend bracht man häufig wärmere Sachen. Tagsüber ist es dann natürlich schön heiß!

Beste Reisezeit: Wer ausserhalb der Ferienzeiten reisen kann, sollte das auch tun! Unsere Reisezeit (nach der Regenzeit) von Ende April bis Anfang Mai war vom Wetter her perfekt. Es war auch noch nicht zu voll und die Temperaturen waren angenehm (12 – 30 Grad). Von den Managern der Lodges wurde es uns auch immer wieder bestätigt: diese Zeit ist am besten! Sehr voll werden kann es in den Osterferien, im Juli und im August. Regenzeit ist von November – März (einige Straßen sind dann unpassierbar).

Gesundheit: Wir haben uns gegen Polio, Tollwut, Hepatitis A+B, Tetanus, Diphterie und Cholera impfen lassen. Mit den Impfungen sollte auch man mind. 2 Monate vorher anfangen. Außerdem wird Malariaphrophylaxe empfohlen, denn der Norden von Namibia liegt im Malaria-Hochrisikogebiet.

Sonnenschutz: Unbedingt an Sonnenschutz (mind. LSF 30+) denken. Windhoek liegt 1600 m über dem Meeresspiegel – die Sonneneinstrahlung ist also wie in den Alpen. Und auf jeden Fall einen Hut tragen, wenn man in der Sonne unterwegs ist.

Mitbringsel: Spielzeug, Kleidung und Schreibmaterial für die einheimischen Kinder mitnehmen! Gebettelt wird dort nicht, aber sie freuen sich über solche Sachen riesig!

Kontakte knüpfen: Jeder sollte unbedingt eine Dorf-Besichtigung (Village-Walk) mitmachen und das Leben der Einheimischen kennenlernen. So kann man einfach viel mehr über Land und Leute erfahren und wie die Menschen dort leben.

Reisebuchung: Unsere Namibia-Rundreise wurde liebevoll von Silke von vermundo Reisen zusammengestellt und geplant! Mit unseren ausführlichen Reiseunterlagen (inkl. Infos + Tipps für die Strecke) war es wirklich superleicht, den Weg und die ganzen Lodges zu finden. Bei der Buchung ist auch ein Notfallpaket inklusive – wenn uns was passiert wäre, wären wir sofort nach Windhoek zurück geflogen worden.

„Wer einmal in Afrika war, will immer wieder dort hin!
Afrika macht süchtig!“

Diesen Satz von Silke (vermundo Reisen), den Sie uns vor unserer Reise immer wieder sagte, können wir nun absolut nachvollziehen. Sie hat vollkommen Recht! Was nach solch einer Reise bleibt, ist die Sehnsucht – die Sehnsucht nach Afrika! Für uns war das mit Sicherheit nicht die letzte Reise nach Afrika! Silke plant einfach tolle individuelle Reisen, die unvergesslich bleiben!

Film-Empfehlung: Diese 2 superschönen Filme regen zum Nachdenken an und zeigen in traumhaften Bilder die Schönheit Afrikas! Das macht Lust auf mehr!

Wir hoffen wir haben euch inspiriert und ihr besucht vielleicht auch mal dieses wunderschöne Land!

Hinweis: Bei unserem Aufenthalt wurden wir teilweise von allen Lodges unterstützt. Die im Artikel geäußerten Meinungen sind wie immer unsere eigenen – 100 %!

Mehr lesen?

Monique De Caro

Monique De Caro

Travel Blogger | Graphic-Designer | Photographer at Beautiful Weddings by Monique De Caro
Hallo, ich bin Monique #lebensfrohe Weltenbummlerin #Grafik-Designerin #Fotografin #Genießerin und die Schreiberin dieses Blogs. Da ich selbst Hochzeitsfotografin bin und ich meinen Mann Marcus (der mich stets auf den Reisen begleitet) am Strand Anse Source d´Argent auf den Seychellen geheiratet habe, möchten wir euch vor allem Tipps für wunderschöne Flitterwochen, die eigene Hochzeit am Strand, einzigartige Hotels oder die romantische Auszeit zu zweit geben.
Monique De Caro

2 comments

  1. Ein toller und ausführlicher Bericht über eure Reise. Ich habe mich ebenso wie ihr in Namibia verliebt. Bereits 2014 war ich einmal dort und „musste“ Anfang des Jahres gleich wieder hin. Meine Mama und ich habe eine Rundreise einmal quer durchs Land gemacht und haben uns auch nie unsicher gefühlt. Sehr empfehlen kann ich auch den Süden. Vor allem die Kalahari ist wunderschön und Lüderitz einfach der Hammer.
    Die Zambesi Region kenne ich aber zB noch gar nicht. Vielen Dank fürs Näherbringen 🙂

    Liebe Grüße,
    Lynn

    Antworten
    • Monique De Caro

      Hi Lynn,
      freut mich, dass dir der Bericht gefällt! Und ja das wurde uns auch schon mehrfach erzählt, dass der Süden so toll ist! Da wollen wir auf jeden Fall auch noch mal hin! Wenn du da tolle Tipps für Lodges hast, gerne her damit! 😉 Nach Afrika will man halt immer wieder ne! Wir können den Norden sehr empfehlen …is nochmal was anderes und halt noch mehr Tiere!
      glg Monique

      Antworten

Wir freuen uns über eure Kommentare, Tipps und Anregungen!