Unsere Tipps für einen romantischen Urlaub auf Sansibar – Romantik, Luxus & Kultur auf der Gewürzinsel + Hotel- und Reise-Tipps

Eine tropische Rundreise in Bildern

Traumhafte tropische Natur, strahlend weiße Strände, romantische Feuer im Sand, liebe warmherzige Menschen, niedliche Tiere und tolle Erlebnisse unter und über Wasser – das ist für uns Sansibar – ein Paradies im Indischen Ozean. Man fühlt sich ein bisschen wie auf den Seychellen (die sind ja auch nicht weit weg), hat dazu aber auch noch eine tolle Tierwelt und viele liebenswerte Menschen.

Der einstige „Geheimtipp“ erfreut sich allerdings immer größerer Beliebtheit. Überall auf der Insel findet man traumhafte Strände mit riesigen Palmen, tolle Strandrestaurants, kleine authentische Boutique-Hotels und natürlich auch große Luxushotels. Es gibt hier aber keine Bettenburgen. Selbst große Hotels fügen sich wunderbar in die Natur ein. Und so hat sich Sansibar bisher seinen authentischen Charme erhalten können. Man kann nur hoffen, dass es so bleibt, denn jedes Jahr kommen neue Hotels dazu.

Die meisten Urlauber kommen nach einer Safari in Tansania auf die kleine Insel, um noch etwas zu entspannen. Aber Sansibar hat viel mehr zu bieten.

Nachdem uns schon Kenia mit dem Diani Beach so beeindruckt hat, ging es für uns Ende des letzen Jahres auf eine Rundreise auf Sansibar. Wir waren drei Wochen lang in alle Himmelsrichtungen unterwegs und haben es geliebt!

Geh doch dahin, wo der Pfeffer wächst!

Eigentlich wünscht man mit diesem Spruch ja jemanden ganz weit weg. Aber dieses „weit weg“ ist das pure Paradies! Ob nun Sri Lanka (wo ja auch der Pfefer wächst) oder Sansibar – dort im Bananengürtel, wo der Pfeffer wächst – könnte man gerne für immer bleiben! Ein Traum von wunderschöner Natur, frischem gesunden Essen und paradiesischen Stränden.

Unguja – umgangssprachlich Sansibar („Küste der Schwarzen“) genannt –  Mafia und Pemba Island bilden das Sansibar-Archipel und liegen im Indischen Ozean vor der Ostküste Afrikas. Als ehemaligen Zentrum des Sklaven- und Gewürzhandels ist es geprägt von afrikanischen, arabischen, europäischen und indischen Einflüssen. Sansibars Wirtschaft basiert hauptsächlich auf Gewürzen (Gewürznelken, Muskatnuss, Zimt, Pfeffer u.v.m.), Kokospalmen und dem Tourismus.

Lebensmotto: Hakuna Matata & Pole Pole

Das Lebensmotto der Zanzibari  –  ein bunt gemischtes Volk aus Afrikanern, Indern, Persern und Arabern –  ist „Hakuna Matata“.  Das Lied kennt wahrscheinlich jeder aus dem Film „Der König der Löwen“. Uns wurde es dort schon so oft vorgesungen – der Wahnsinn. Alles ist „Hakuna Matata“ (Es gibt keine Sorgen!) und alles geschieht „Pole Pole“ (Langsam!). Hier gibt es keinen Stress und keine Hektik.

Dadurch das Sansibar noch nicht so überlaufen und übermäßig vom Tourismus erschlossen ist, ist die ganze Insel außerdem noch sehr authentisch und echt! Es dreht sich nicht alles um den Tourismus und die Urlauber.

Man wünschte sich, es würde den Menschen dort dank dem Tourismus schon besser gehen, aber die meisten Mitarbeiter in den Hotels stammen vom Tansania Festland. Durch den islamischen Glauben (95%) wollen oder dürfen viele der Menschen nicht in den Hotels arbeiten. Aber die Fischer, Bauern und Händler profitieren natürlich vom Tourismus.

Frisches Obst und Gemüse am Straßenrand kaufen zu können, ist echt paradiesisch!

Die Insel lädt zum Sonnenbaden ein, aber trotzdem sollte man auf die (islamische) Kultur der Menschen Rücksicht nehmen.

Die schönsten Strände – Meer, soweit das Auge reicht

Nordküste
Ganz im Norden liegt Nungwi – eine uriges Fischerdorf und beliebtes Reiseziel. Hier kann man die Fischern bei ihrer Arbeit zusehen, auf den Fischmarkt gehen und mit Schildkröten schwimmen. Und nur hier kann man Sonnenauf- und untergang über dem Ozean erleben.

An diesem Strand werden auch die traditionellen Dhows am Strand zusammengebaut.

Die Fischer fahren nachts raus zum Fischen – am Tag wird dann relaxt.

Westküste
Im Nordwesten gibt es am Zuri Beach den einzigen Strand ohne Gezeiten. Hier kann man also den ganzen Tag über ins Meer springen.

Ostküste
Die Ostküste von Sansibar ist sehr belebt und beliebt. Der schönste Strand im Osten soll der Jambiani Beach sein. Aber auch den Bonge Beach fanden wir perfekt zum schwimmen. Der Paje Beach ist perfekt für Kitesurfer.

Am Strand begegnen einem einem öfter auch (Massai)Beachboys, die einem Touren oder schöne Souvenirs anbieten wollen. Die Jungs wollen sich halt was dazu verdienen. Sie sind nett und akzeptieren aber auch ein Nein.

Durch eine langes Riff wird bei Ebbe das offene Meer abgeschirmt. Einheimische Frauen können so Seegras anpflanzen, das dann zu vielfältigen Produkten verarbeitet wird. Bei Ebbe sieht man somit viele Frauen und Kinder Seegras und kleine Meerestiere sammeln.

Südküste
Die Südspitze Sansibars ist noch sehr ruhig und touristisch nicht so sehr erschlossen. Kizimkazi im Südwesten und Makunduchi im Südosten sind die Hauptstrände.

Im Menai Bay Conservation Area schwimmen vor den Stränden vom Kizimkazi unzählige Große Tümmler-Delphine und Humpback-Delfine, die man während einer Bootstour mit großer Wahrscheinlichkeit sichten kann. Und man kann sogar mit den Delfinen schwimmen.

Bootstouren sind ein Muss auf Sansibar. Überall auf der Insel kann man verschiedene Bootstouren buchen. Ob man direkt mit den Einheimischen eine Blue Safari macht oder bei großen Tauchschulen eine Schnorchel- oder Tauchtour bucht – beides ist genial und sehr empfehlenswert!

Der warme indischen Ozean beherbergt über 2.000 Fischarten und die Strände zahlreiche Krabben- und Schildkrötenfamilien.

Wir fanden den Süden zum schnorcheln und schwimmen mit Delfinen perfekt, aber auch im Nordosten sind uns Delfine begegnet. Die Chance auf Delfine zu treffen, ist hier wirklich riesig.

Gewürze, Dachterrassen & Trubel in Stone Town

Sansibar ist mit das sicherste Land in Afrika. Hier könnte man sich sogar nachts frei bewegen – auch in Stone Town. Stone Town, anfangs ein kleines Fischerdorf und Handelszentrum, gehört seit 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe und ist heute die Hauptstadt der Inseln mit verwinkelten Gassen, Moscheen, arabischen Häusern, märchenhaften Paläste und bunte Märkten. Sansibars Geschichte ist stark durch arabische und indische Einflüsse geprägt, was man an den verschiedenen Baustilen erkennen kann. Sehr besonders sind die reich verzierten Türen aus dicken Teak- oder Mahagoni-Platten.

In den kleinen Gassen bieten lokale Händler eine Vielzahl von wunderschönen und einheimischen Handwerksarbeiten an. Dabei lohnt es sich aber auch schon mal zu handeln.

Der berühmteste Sohn der Stadt ist Freddy Mercury, Sänger der Band Queen.

Auf dem Darajani-Markt kann man puren afrikanischen Trubel erleben – hier kaufen Einheimische und Touristen Gewürze, Fisch und den Bedarf ihres tägliches Leben. Absolut empfehlenswert ist auch eine Spice Tour! Dort kann man sehen, wo Muskatnuss, Vanille und Nelken wachsen. Und mit etwas Glück hört man sogar den „Butterfly“ Mann singen.

Bis 1873 wurden afrikanische Mitmenschen aus West- und Zentralafrika auf dem Sklavenmarkt verkauft. Heute befindet sich dort die Anglikanische Kathedrale von Sansibar. Prison Island (dessen Gebäude anfangs als Gefängnis dienen sollten) ist heute ein beliebtes Ausflugsziel, um Schildkröten zu beobachten und um zu schnorcheln.

Hotels – von Villa & Boutique bis Luxus

Es gibt wirklich eine wahnsinnig große Auswahl an kleinen authentischen Hotels mit Charme und wunderschönen großen Luxushotels auf Sansibar. Wir haben einige von ihnen besucht. Ob sie nun sehr luxuriös oder sehr authentisch waren – wir waren von fast allen schwer begeistert. Jedes Hotel hatte auf seine Weise was ganz Besonderes. Hier kann man wirklich sehr gut günstige und etwas teurere Hotels miteinander mischen.

Historischer Charme im Herzen von Stone Town

Jafferji House & Spa

Das Jafferji House & Spa ist ein exklusives Boutique-Hotel des Fotografen Javed Jafferji und seiner Frau Kulsum mitten im Zentrum von Stone Town. Mit wunderschönen Antiquitäten, Holzschnitzereien und eigenen Kunstwerken haben sie aus einem ehemaligen Wohnhaus nach dreijähriger Renovierung ein wunderbares Luxus-Hotel mit 10 einzigartigen Suiten geschaffen.

Das Haus der Wunder, der Forodhani Garten, das Palastmuseum, das Alte Fort und der ehemaliger Sklavenmarkt sind nur ein paar Meter entfernt.

Viele der Möbel und Dekostücke in den Zimmern stammen aus den historischen Zeiten der Sultane und Kaufleute. Jede der Suiten verkörpert eine eigene historische Geschichte.

Die Jafferji Sultan Superior Suite, mit der riesigen Lounge und dem Blick über die Stadt, ist den Sultanen von Zanzibar gewidmet.

Im „The Misstress of Spices Lounge“ Restaurant wird lokale Suaheli-Küche mit vielen einheimischen Gewürzen serviert. Und auf der Dachterrasse kann man im „The Terrace Rooftop Restaurant“ lokale und kontinentale Küche mit einem spektakulären Blick über die Stadt und aufs Meer genießen.

Tropisches Design-Hotel mit Charme im Nordwesten

Zuri Zanzibar

Das moderne und neue Design-Hotel Zuri Zanzibar liegt an einem 300 m langen privatem Strand (ohne Gezeiten) und ist perfekt zum Entspannen. Die 55 strohgedeckten Bungalows (entworfen von Jestico + Whiles) erinnern an ein traditionelles afrikanisches Dorf. Mit moderner und ökologisch verantwortungsvoller Technik, schicken Hängematten, Outdoor-Duschen und luxuriösen Möbeln bieten sie viel Privatsphäre.

Mit einem Gewürzgarten, einem großen Infinity-Pool mit Pool-Restaurant, vier Restaurant , drei Bars und einem Spa ist es ein perfekter Rückzugsort am Meer.

Dank des vom Ferdinand Leffler entworfenen Gartens, der täglich gepflegt wird, wohnt man hier inmitten wunderschöner und tropischer Natur. Das ganze Ambiente ist so entspannend, dass man das Gefühl, es würden sich alle Gäste etwas langsamer bewegen.

„Ich suche wirklich einzigartige Erlebnisse. Ich habe eine Leidenschaft für alle Dinge des Zen, für die Ästhetik der Natur, für die Schönheit der Einfachheit und für die Freiheit vom Alltag. “ -Václav Dejčmar, Inhaber von Zuri Zanzibar

Als Pflegeprodukte werden Bioprodukte aus dem sozial bewussten Seaweed Center verwendet.

Besonders die lieben Mitarbeiter, die spektakulären Sonnenuntergänge, die Abende mit DJ am Strand und die romantische Atmosphäre machen den Aufenthalt hier unvergesslich!

Romantik & Eco-Luxus im Nordwesten

Milele Villas

Die Milele Villas bestehen aus 2 riesigen Villas für jeweils bis zu 12 Personen, die man auch exklusiv mieten kann. Villa Tatu ist in wunderschönen afrikanischen offenen Stil gebaut und Villa Lisa im arabischen und mediterranen Stil. Beide haben einen eigenen Pool und eine spektakuläre Aussicht auf herrliche Sonnenuntergänge und aufs Meer. Ein tolles Team aus leiben Mitarbeitern kümmert sich liebevoll um die Gäste und verwöhnt sie mit leckerem Essen. Im „Full Experience“ Package ist neben Halbpension sogar eine Massage und ein Auto enthalten. Unser Review >>

Bushbabies & Lebensfreude im Osten

Pongwe Beach Hotel

Dieses kleine Boutique-Hotel liegt  in einer traumhaften Bucht an der Ostküste Sansibars. Einige der 16 Zimmer im Sansibar-Stil haben auch einen eigenen Pool – bei den heißen Temperaturen ein echter Segen. Aber auch der große Infinity-Pool mit wunderbarem Blick aufs Meer sorgt für Abkühlung.

Der Service ist liebevoll und die Küche sehr lecker. An manchen Abenden wird auch Live-Musik geboten. Die Atmosphäre ist super entspannt und sehr authentisch.

Das besondere Highlight waren für uns die süßen Bush Babies, die sich jeden Abend ihr Bananen in der Kombi Bar abholen. Sie sind schon so zahm, dass man sie sogar füttern kann.

Chilliger Charme & uriges Ambiente im Osten

Season´s Lodge

Die Seasons Lodge liegt direkt neben dem Pongwe Beach Hotel. Die kleine Lodge wurde liebevoll vom Iren Michael Clarke in den letzten drei Jahrzehnten zum größten Teil aus lokalen Materialien und unter umweltfreundlichen Aspekten gebaut. Sie bietet ein typisch swahelisches Ambiente und eine coole, chillige Atmosphäre.

Sonntags legen einheimische DJs von Mittag bis 20:00 Uhr auf.

7 Cottages liegen versteckt hinter dicken verzierten Türen und sind umgeben von einem tropischen Garten. Sie bieten einen tollen Blick aufs Meer, haben Strandzugang und sind perfekt für ein Frühstück auf der eigenen Terrasse. 3 Zimmer liegen in der 1. Etage über dem Haupthaus.

Die Zutaten für die Gerichte kommen frisch aus dem Meer oder dem eigenen Gemüsegarten.

Kitesurfen & Relaxen im Osten

Zanzibar White Sand Luxury Villas & Spa

Der Paje Beach ist ein beliebter Kitesurfen-Spot im Osten von Zanzibar. Das Zanzibar White Sand ist ein familiengeführtes Boutique-Hotel mit Strandrestaurant, Kite-Center, Pool und 11 Villen. (Unser Review >>)

Die Villen mit traditionellen Palmdächern und sonnengebleichten Hölzern wurden im Stil eines rustikalen Fischerdorfes errichtet.

Das Spa mit offenen Behandlungsräumen bietet wunderbare Massagen mit holistischem Ansatz unter Verwendung von einheimischen Gewürzen an.

Pool-Villas, Affen & Delfine im Süden

The Residence Zanzibar

Das The Residence Zanzibar liegt an der Südküste von Zanzibar und hat 66 Pool-Villen, die direkt am Strand oder versteckt im Garten liegen. Das Resort ist riesig und überall können einem Affen begeben. Der große Infinity-Pool lädt zum schwimmen und relaxen ein. Die leiben Mitarbeiter kommen sich mit viel Herz um die Gäste und machen den Aufenthalt hier sehr besonders. Abends ist bei BBQs am Strand oder auch im Restaurant bei Kerzenschein mega romantisch.  (Unser Review >>)

Afrika pur, Blue Safari & Delfine im Süden

Dolphin Safari Lodge

Die Dolphin Safari Lodge hat eine unschlagbare Lage für Blue Safaris und Dolphin Cruises. Es gibt einen Pool, 5 Bungalows, Zelte im einfachen Safari-Stil mit unschlagbaren Blick aufs Meer und 5 urige Bandas, die in wunderschöner Natur nah am Wasser liegen. Das lokale Essen ist super lecker und der Preis für diese einfache Eco-Lodge ist unschlagbar!

Hotel-Tipps

Norden
Zuri Zanzibar – wunderschönes Design Hotel an tollem Strand, www.zurizanzibar.com
Milele Villas – Private Beach Villas Zanzibar, www.milelevillas.de
(Unser Review >>)

Westen
Jafferji House & Spa – Boutique-Hotel in Stone Town, www.jafferjihouse.net

Osten
Pongwe Beach Hotel, kleines Strandhotel mit Pool-Suites, www.pongwe.com
Zanzibar White Sand Luxury Villas & Spa, www.whitesandvillas.com,
(Unser Review >>)

Süden
Dolphin Safari Lodge – günstige Lodge in toller Lage, www.dolphin-safari-lodge.com
The Residence Zanzibar – romantische Pool-Villen, Affen & Delfine, www.cenizaro.com, (Unser Review >>)

weitere Hotel-Empfehlungen:
Essque Zalu Zanzibar – Luxushotel an der Nordostküste, www.essquehotels.com/zalu
Seasons Lodge – chilliges Boutique-Hotel in Pongwe, www.seasonszanzibar.com

Erlebnis-Tipps

Jozani Forest
Vor einigen hundert Jahren bestand Sansibar noch vorwiegend aus tropischem Regenwald. Der Jozani-Forest und der Kichwele-Forest im Landesinneren sind heute die einzigen verbliebenen Urwälder und stehen unter Naturschutz. Der dichte Wald und Mangrovensümpfen bietet einen sicheren Lebensraum für (nur hier vorkommende) Red-Colobus-Affen sowie Black Monkeys, den Elephant Shrew, Dikdiks und viele andere einheimische Wildtiere.

Im Jozani Forest liegt die Chance, um Affen zu sehen, bei etwa 50%. Im The Residence Zanzibar liegt sie nahezu bei 100%. Wir haben im The Residence wirklich jeden Tag Affen gesehen. Aber trotzdem sind der Jozani Forest und die Mangroven einen Besuch wert.

Spice Tour
Eine Spice Tour, dort wo der Pfeffer wächst, gehört einfach dazu. Vor allem kann man so auch Land und Leute etwas besser kennen lernen.

Wir haben die ZITO Spice Farm besucht. Super interessant! Neben Muskat, Pfeffer und der Lipstick Frucht gibt es viel zu entdecken. Und natürlich sollte man auch die Chance nutzen, ein paar Gewürze zu kaufen und nach Hause mitzunehmen. Frischer gehts ja kaum!

Mr. Butterfly (Video ansehen) ist schon eine kleine Berühmtheit. Mit Leichtigkeit erklimmt er die höchsten Palmen und singt auch noch dabei. Und das sehr gut!

Mit viel Leidenschaft werden für die Besucher einzigartige Sachen aus Palmenblättern gebastelt. Beeindruckend!

Baraka Natural Aquarium
In Nungwi kann man in einem natürlichen Teich mit Schildkröten schwimmen. Schnorchelausrüstung nicht vergessen!

Infos

Zanzibar ist ein wunderschönes Reiseziel mit wunderschöner Natur, tollen Menschen, wunderbaren Tieren und atemberaubenden Stränden. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen!

Beste Reisezeit
Auf Sansibar herrscht ein wunderbares tropisches Klima. Die beste Reisezeit ist von Dezember bis Januar (heiß und trocken) und Juli bis September (meist trocken mit angenehmen Temperaturen). Um den Jahreswechsel herum ist allerdings auch Hochsaison – die Preise sind dementsprechend höher. In der Regenzeit von März bis Mai kann es zu teils heftigen Winden und Regenfällen kommen. Auch sonst gibt das ganze Jahr kleine Regenschauer, die aber schnell wieder trocknen. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr zwischen 22 °C und 32 °C. Das Wasser ist mit Temperaturen zwischen 24 °C und 27 °C das ganze Jahr herrlich warm.

Transfer
Wir haben uns die kompletten drei Wochen von dem privaten Fahrer Bamanga Style fahren lassen. Er ist super zuverlässig, mega nett und auch ein toller Tourguide!
Telefon: +255 773 392 959, Facebook: Bamanga Style

Flug
Mit Condor kann man an bestimmten Tagen nonstop nach Sansibar fliegen. Mit Emirates kommt man mit Umsteigen in Dubai auf die Insel. Von Dar es Salaam aus verkehren täglich mehrere Fähren mit einer Fahrzeit von ca. 3 Stunden (USD35) nach Stone Town.

Wir hoffen, wir konnten euch inspirieren und wünschen euch eine tolle Reise!

 

Hat euch dieser Artikel gefallen? Dann teilt ihn, wir freuen uns darüber!
_________________________________________________________________________

Hinweis: Einige Hotels haben wir eigenfinanziert und bei einigen wurden wir teilweise unterstützt. Vielen Dank! Die im Artikel geäußerten Meinungen sind wie immer unsere eigenen – 100 %! 

Mehr lesen?

Interessanter Artikel: Tourismus auf Sansibar – Zwischen Glaube und Geschäft

Unser Tipp für Sansibar: Schwimmen mit wilden Delfinen & Blue Safari mit den Locals

Unsere Tipps für einen romantischen Urlaub in Südafrika – Kapstadt, Winelands, De Kelders, Garden Route & Kruger Park

Unsere Tipps für einen romantischen Urlaub in Miami und auf den Florida Keys

Unsere Tipps für einen romantischen Urlaub in Namibia – von Windhoek bis in den wilden Norden

Monique De Caro

Monique De Caro

Travel Blogger | Photographer | Luxury Travel Designer at WeddingMoon Travel
Hallo, ich bin Monique #lebensfrohe Weltenbummlerin #Fotografin #Travel Bloggerin und die Schreiberin dieses Blogs. Da ich selbst Hochzeitsfotografin bin und ich meinen Mann Marcus am Strand Anse Source d´Argent auf den Seychellen geheiratet habe, möchten wir euch vor allem Tipps für wunderschöne Flitterwochen, die eigene Hochzeit am Strand, Luxusreisen, einzigartige Hotels oder die romantische Auszeit zu zweit geben. Mit "WeddingMoon Travel" plane ich nun auch unvergessliche Reisen zu den schönsten Ecken dieser Welt – vielleicht ja auch bald für Euch ...
Monique De Caro
- 4 Tagen ago
Monique De Caro

Have your say

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.